Diakonische Initiativen und Verbände

Verein Humanitäre Hilfe Osteuropa e.V.

Der Verein Humanitäre Hilfe Osteuropa e.V. ist ein Mosaikstein in den vielfältigen Bemühungen der Diakonie der SELK, der Armut in der Welt entgegenzuwirken.

Der Verein hat heute 158 Einzelpersonen als Mitglieder. Sie zahlen pro Jahr 25,- Euro Mitgliedsbeitrag. Weitere Mitglieder sind erwünscht. Der Vorstand, für zwei Jahre gewählt, besteht im Jahr 2008 aus Herrn Hartmut Stolle, Sachsenberg als 2. Vorsitzender, Pfarrer i.R. Manfred Schlie als Schriftführer, Herrn Horst Biemer als Rechnungsführer und Bischof i.R. Dr. Diethardt Roth als 1. Vorsitzenden.

Osteuropa ist ein weites Gebiet, mit viel Reichtum in manchen Ländern und großer Armut in allen Ländern. Der Verein Humanitäre Hilfe konzentriert seine Arbeit zur Zeit auf ein Land, Weißrußland. Dort verfolgt er zwei Ziele:

Zum einen kümmert er sich um das leibliche Wohl in den lutherischen Gemeinden der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Weißrußland, Kinderheimen, Kinderkrankenhäusern, Invalidenheimen und bei Einzelpersonen im Umfeld der Gemeinden.

Zum anderen sorgt er sich um das seelische Wohl der Menschen, indem er Kirchhäuser schafft, in denen sich Lutherische Gemeinden zu Lutherischen Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen versammeln können. Der Verein arbeitet eng mit der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Weißrußland (SELK – RB) zusammen.


Seine Aufgaben versucht der Verein folgendermaßen zu bewältigen:

Zum einen sammelt er Sachspenden an zwei Standorten, in Clenze und in Greifensten/Allendorf. Sie werden mit ein oder zwei Transporten, gegebenenfalls auch drei nach Weißrußland gebracht und dann in Weißrußland von einem oder zwei zentralen Orten aus verteilt. Standorte für das Verteilen sind die dortigen Gemeinden.

Für die Transportkosten wird von den Spendern in Deutschland im Regelfall eine Spende für den Transport erbeten .

Zum anderen bemüht sich der Verein, den kleinen Gemeinden in Weißrußland bei dem Erwerb von Kirchhäusern behilflich zu sein. 8 Gemeinden konnte so in den vergangenen Jahre geholfen werden. Finanzielle Mittel dafür haben Partnergemeinden, Diasporawerk, andere Institutionen und Einzelpersonen aufgebracht. Wir suchen dringend weitere Partnergemeinden. Partnergemeinden sind zur Zeit (2008) Groß-Oesingen, Allendorf/Lumda, Klitten, Braunschweig.

Weitere Informationen auf folgenden Internetseiten:
www.humanitaere-hilfe-osteuropa.de


Konvent der Diakone und Diakoninnen in der SELK

Konvent





 Diakone/Diakoninnen bezeugen in Wort und Tat die in Jesus Christus sichtbar gewordene Liebe Gottes. Sie üben ein geordnetes geistliches Amt aus. Dies geschieht insbesondere durch:

• Die Abwendung oder Minderung materieller, leiblicher, seelischer und geistlicher Not
• Gemeindepädagogische Hilfe und Begleitung
• Förderung missionarischer Tätigkeiten

Konventsarbeit

Zu diesem Konvent ist jede/r eingeladen, der/die Glied der SELK ist und eine abgeschlossene Ausbildung als Diakon/in hat bzw. sich in einer solchen Ausbildung befindet.

Hier erfahren und vertiefen wir unsere Gemeinschaft. Hier bilden wir uns weiter. Hier werden unsere Interessen und Anliegen vertreten und die in Ausbildung befindlichen Diakone/Diakoninnen begleitet. Unser Konvent trifft sich zweimal im Jahr zu Besuch bei Gemeinden der SELK und wird von der Kirchenleitung unterstützt.


Interesse? Fragen? Anregungen? Kontakt?

Ulrike Mogwitz, Bochum
Simone Borrmann, Berlin