Aktuelles

Resolution der 27. Vollversammlung des Diakonierates der
Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) vom 19.-21.02.2015 in Berlin

Flüchtlinge willkommen heißen

Berlin, 21.02.2015
Die Vollversammlung des Diakonierates der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) weist die jüngsten Äußerungen des Bundesministers des Inneren, Herrn Dr. Thomas de Maizière, zum Kirchenasyl entschieden zurück. Kirchenasyl möchte helfen, von Abschiebung bedrohte Menschen vor Gefahr an Leib und Leben zu schützen.

Wer dabei Kirchen kriminalisiert verkennt, dass die Grundproblematik für diese prekäre Situation erst durch die europäische Asylpolitik geschaffen worden ist.

Das Diakonische Werk der SELK begrüßt ausdrücklich die Stellungnahme des Präsidenten der Diakonie Deutschland und das Hirtenwort des Bischofs der SELK zur Flüchtlingsfrage.

Statt Kirchen in ihrem humanen Ansatz zu kritisieren, müssen alle Akteure der Zivilgesellschaft vielmehr eine Willkommenskultur entwickeln.

Hier ermutigen wir auch die Kirchgemeinden der SELK, sich dieser herausfordernden Aufgabe zu stellen. Uns leitet in unserem Handeln das Gleichniswort von Jesus Christus: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäusevangelium Kapitel 25, Vers 40)




"SELK trinkt fair": 50 Gemeinden - 3 Jahre - 100€
Diakonisches Werk startet Kaffee-Offensive


Korbach, 22.2.2014 - selk - "SELK trinkt fair" - unter diesem Motto steht die neue Kaffee-Offensive des Diakonischen Werkes der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK). Auf der 26. Vollversammlung des Diakonierates (selk_news berichtete) gab Diakoniedirektorin Barbara Hauschild (Dortmund) das Startsignal.

"Wir möchten Gemeinden und Einrichtungen unserer Kirche Mut machen, zu fair gehandeltem Kaffee zu greifen" erklärt Hauschild. Dazu gibt das Diakonische Werk der SELK eine handfeste Anregung:
Gemeinden, die sich per Selbstverpflichtung drei Jahre lang auf den Einsatz von fair gehandeltem Kaffee festlegen, können eine Unterstützung in Höhe von 100,00€ erhalten.
Eine zweckgebundene Spende zur Förderung des Fairen Handels in der SELK macht die Aktion möglich.

Eine Materialmappe von Brot für die Welt informiert über die wesentlichen Fakten zum fair gehandelten Kaffee. Um an der Aktion teilzunehmen, muss die ausgefüllte Selbstverpflichtung an das Diakonische Werk zurück gesandt werden. Die ersten 50 Einsender erhalten die Starthilfe des Diakonischen Werkes in Höhe von 100,00€. Teilnehmen können Gemeinden und Einrichtungen der SELK.

Offizieller kirchenweiter Start der Aktion ist der 1. April 2014.
Die Aktion endet, wenn sich 50 Teilnehmer angemeldet haben, spätestens jedoch am 31.12.2014.

Die Teilnahme-Unterlagen, bestehend aus Info-Blatt, Selbstverpflichtungs-Vordruck und einer Infomappe zum fairen Handel von Brot für die Welt werden per Dienstpost allen Pfarrämtern zugänglich gemacht und stehen auch auf der Website des Diakonischen Werkes der SELK zum download zur Verfügung.
Weitere Informationen beim DW SELK: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

[selk_news vom 24.02.2014]